Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Forum

Thema ohne neue Antworten

Berwerbermanagement ist eine Kunst

Autor Nachricht
Verfasst am: 16. 07. 2007
Christian Reiß
Themenersteller
Dabei seit: 05.03.2007
Beiträge: 28
Hallo zusammen,

Personalmarketing bedeutet vieles. Es gibt internes Personalmarketing, um die Mitarbeiter stärker an die Firma zu binden und externes, um attraktiv für potentielle Mitarbeiter zu werden. Beide Formen des Personalmarketings beinhalten weiterhin eine Fülle von unterschiedlichen Möglichkeiten, mit denen ein Personalverantwortlicher sein Unternehmen attraktiv wirken lassen kann.

Jeder Kontakt einer Firma mit der Außenwelt ist geeignet, um sie positiv darzustellen. Sogar der Absagebrief an einen Bewerber ist eine Möglichkeit dazu. Doch diese Chance wird oft mit unglücklich formulierten Serienbriefen vertan. Das Bewerbermanagement ist, das muss man dazu sagen, natürlich auch eine Kunst. Wer schafft es schon jemanden abzulehnen und demjenigen dennoch positiv im Gedächtnis zu bleiben. Ist das überhaupt machbar, gerade dann, wenn für eine Position 100 Bewerbungen oder mehr eingehen? Sollte man einfach ein klares "Nein" in die Absage schreiben, ohne die gekünstelt freundlichen Textbausteine, die es für den Bewerber sowieso nur schlimmer machen?

Beste Grüße,
Christian Reiß
Profil WWW
Verfasst am: 16. 07. 2007
Michael Richerzhagen
Dabei seit: 16.07.2007
Beiträge: 0
Hallo zusammen,

für mich bleiben insbesondere die Unternehmen positiv im Gedächtnis, die in Ihrem Feedback zeigen, dass sich jemand mit der Bewerbung auseinandergesetzt hat, und begründen kann, warum es zur Absage gekommen ist.

Das Problem der Massenbewerbungen ist doch in den meisten Fällen schon auf die standardisierten Stellenausschreibung zurückzuführen. Wenn in der Ausschreibung schon "Die Besten eines Jahrgangs mit jahrelanger Berufserfahrung, Auslandsaufenthalt, ..., aber bitte unter 30" gesucht werden, werden auch die fachlichen Anforderungen nicht mehr ernst genommen, und man bewirbt sich halt mal.

Als Ergebnis bekommt man dann natürlich auch den Standardbrief, weil man durch irgendeinen Filter hindurchgerutscht ist.

Aber selbst dann wünsche ich mir als Bewerber in der Absage den Grund / Filter an dem ich gescheitert bin.

Unternehmen, die möglicherweise sogar den Aufwand betreiben und das aus der Bewerbung entstehende Profil mit alternativen Möglichkeiten im Unternehmen vergleichen und mögliche passende Stellen anbieten, oder zumindest anbieten die Bewerbungsunterlagen für zukünftige freie Stellen zu behalten, bleiben einem doch besser in Erinnerung, als Unternehmen, die jemanden durch Standardantworten im unklaren lassen woran es gelegen hat. Denn verbessern kann man nur bekannten Fehler. Und eine ehrliche Aussage woran eine Bewerbung gescheitert ist, ermöglicht es dem Bewerber Lösungen zu finden.

Zum Vergleich, Unternehmen, die Stellen ausschreiben, erwarten, dass ein Bewerber sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hat, und sich zumindest Vorstellungen machen kann, wie seine zukünftige Beschäftigung in dem Wunschunternehmen aussieht. Selbst wenn der Bewerber nicht in unter die ausgewählten Bewerber fällt, sollte doch fairerweise gezeigt werden, warum sich das Unternehmen keine Zusammenarbeit vorstellen kann, und sei es, dass "das Bewerbungsbild mit T-Shirt" nicht den Eindruck erweckt, dass der Bewerber sich als Berater auf C-Level (CEO, CIO, COO, ...) angemessen präsentieren kann (übertrieben formuliert!). Da weiss der Bewerber doch wenigstens, wass bei der nächsten Bewerbung angepasst werden muss.

Ein einfaches "Nein", ohne Begründung ist für mich genau so wenig akzeptabel wie nichtsagende schön formulierte Textbausteine.

Schöne Grüße

Michael Richerzhagen
Profil
Verfasst am: 16. 07. 2007
Christian Reiß
Themenersteller
Dabei seit: 05.03.2007
Beiträge: 28
Hallo Herr Richerzhagen,

liegt also ein Problem in schlecht verfassten Stellenausschreibungen? Je schlechter die Ausschreibung desto mehr Bewerber und vor allem desto mehr unqualifizierte Bewerber. Daraus resultiert dann ein hoher Aufwand sich mit allen Bewerbungen auseinanderzusetzen und bzw. der Standardbrief?

Beste Grüße,
Christian Reiß
Profil WWW


 Home | Artikel | Termine | Mediadaten

Personaler Blog
Lesen Sie den Personaler Blog. Alles interessante rund um das Personalwesen -> [Hier]


HR-Studie Comic

HR-Studie Comic[Mehr]

Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
49 1 2 3 4 5 6 7
50 8 9 10 11 12 13 14
51 15 16 17 18 19 20 21
52 22 23 24 25 26 27 28
1 29 30 31 1 2 3 4

Keine Termine gefunden


Registrieren und Diskutieren
Registrieren Sie sich und diskutieren mit.