Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

News

20. April 2009

68% der Deutschen fühlen sich unterbezahlt

Trotz gegenwärtiger Rezession geben sich die Deutschen nicht mit einem geringen Gehalt zufrieden. Mehr als zwei Drittel fühlen sich unterbezahlt. Noch unzufriedener mit ihrem Gehalt sind im internationalen Vergleich nur die Italiener. Dies ergab eine internationale Umfrage, des Online-Stellenportals StepStone, an der alleine in Deutschland 4.004 Fach- und Führungskräfte teilnahmen. Demnach geben nur 28 Prozent der Teilnehmer an, dass ihr Gehalt ihren Leistungen entspricht. Ganze vier Prozent fühlen sich überbezahlt. Nur in Italien herrscht mit einem Anteil von 70 Prozent eine noch größere Unzufriedenheit in Sachen Gehalt.

"Internationale Untersuchungen zeigen, dass Deutschland seit Jahren bei der Entwicklung der Löhne hinter anderen europäischen Ländern zurück bleibt. Unsere Umfrage bestätigt das. Viele Arbeitnehmer, gerade aus dem Bereich Fach- und Führungskräfte, fühlen sich nicht ihren Leistungen entsprechend bezahlt. Auch wenn in der derzeitigen Lage ein sicherer Job hohe Priorität besitzt, spielt das Gehalt nach wie vor eine wichtige Rolle für Fach- und Führungskräfte," so Frank Hensgens, Vorstand der StepStone Deutschland AG.

Im internationalen Durchschnitt finden 58 Prozent der europäischen Arbeitnehmer, dass sie mehr leisten, als sie verdienen. 39 Prozent sind mit ihrem Gehalt zufrieden. Besonders glücklich damit: die Dänen, von denen 55 Prozent finden, dass ihr Gehalt voll ihren Leistungen entspricht, während nur 42 Prozent unzufrieden sind.

 Home | Artikel | Termine | Mediadaten

HR-Studie Comic

HR-Studie ComicJeder Woche eine neue Studie, jede Woche ein neues Ergebnis, wie kann das sein? Ein Thema für den Personaler Comic! [Mehr]

Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 27 28 29 30 1 2 3
40 4 5 6 7 8 9 10
41 11 12 13 14 15 16 17
42 18 19 20 21 22 23 24
43 25 26 27 28 29 30 31

Keine Termine gefunden

Registrieren und Diskutieren
Diskutieren Sie in unseren Forum über aktuelle Trends und Entwicklungen im Personalwesen. Was finden Sie erwähnenswert? Registrieren Sie sich und diskutieren mit.