Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

News

22. Juni 2012

Buchempfehlung „Kompetenzmodelle in der Personalarbeit: Aktuelle Situation und Entscheidungskriterien für die betriebliche Praxis“ von Nicole Sprafke

Längst ist der Einsatz von Kompetenzmodellen in der betrieblichen Praxis kein Novum mehr. Kompetenzentwicklung ergänzt die klassische Aus- und Weiterbildung. Viele bezeichnen Kompetenzmanagement als innovatives Konzept, kritische Stimmen sprechen jedoch vom „Kompetenzwahn“. Und wie so oft sehen Theoretiker eine Kluft zwischen Forschung und Praxis. Dies hat Berater nicht davon abgehalten, der Nachfrage von Personalern nach entsprechenden Instrumenten nachzukommen, so dass viele Unternehmen Zeit und Geld investierten, um ein eigenes Kompetenzmodell zu entwickeln. Deren Nutzen für spezifische Anwendungen wurde bisher jedoch nur wenig systematisch nachgegangen. Strebt man eine effiziente Nutzung von Kompetenzmodellen an, so bedarf es jedoch einer differenzierten Auseinandersetzung mit deren Möglichkeiten und Grenzen: Welche Art von Kompetenzmodell, mit welchen Charakteristika, lohnt sich für Unternehmen unter welchen Rahmenbedingungen?
 
Dieser Thematik widmet sich das neue Buch „Kompetenzmodelle in der Personalarbeit: Aktuelle Situation und Entscheidungskriterien für die betriebliche Praxis“ von Nicole Sprafke. Aufbauend auf einer umfassenden theoretischen Aufarbeitung des Themengebiets entsteht durch zwei ineinandergreifende Studien ein umfassendes Bild der aktuellen Situation des Einsatzes von Kompetenzmodellen. Ergebnisse aus Experteninterviews und Fragebogendaten zeigen die Beliebtheit von Kompetenzmodellen als ungebrochen. Ungenauigkeiten in der Anwendung werden von Personalexperten zwar erkannt, geraten allerdings zugunsten einer pragmatischen Anwendung in vielen Fällen in den Hintergrund. Neuere Ansätze, wie die Verknüpfung der Kompetenzmodellierung mit Aufgabenanalysen, sind zu wenig bekannt, um zum Einsatz zu kommen. Hier braucht es Aufklärungsarbeit, um zumindest Alternativen zum Einerlei der Kompetenzmodellierung anbieten zu können und die Kosten-Nutzen-Relation zu optimieren. Der als Ergebnis der Studien entwickelte Selbstcheck für Unternehmen gibt hierfür Anregungen.

Nicole Sprafke, Jahrgang 1984, ist Psychologin und seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ruhr-Universität Bochum. Am Institut für Arbeitswissenschaft widmet sie sich der strategischen Kompetenzforschung und dem Transfer wissenschaftlicher Forschungsergebnisse in die betriebliche Realität. Ihre Expertise erwarb sie in ihrem Masterstudium mit den Schwerpunkten Wirtschaftspsychologie und Organisationsentwicklung an der Ruhr-Universität, dem ein einschlägiges Bachelorstudium an der Hochschule Harz voranging. Praktisch widmete sie sich Diagnostik und Kompetenzentwicklung unter anderem als Trainerin und Coach in Projekten der studentischen Unternehmensberatung Campus for Company, deren Vorstandsvorsitzende sie war. Ihre daraus erwachsenen Erfahrungen motivierten sie dazu, sich in der vorliegenden Untersuchung mit der Praxis der Kompetenzmodellierung auseinanderzusetzen.

Erhältlich ist das Werk, erschienen im Diplomica-Verlag, z.B. hier.

 Home | Artikel | Termine | Mediadaten

HR-Studie Comic

HR-Studie ComicJeder Woche eine neue Studie, jede Woche ein neues Ergebnis, wie kann das sein? Ein Thema für den Personaler Comic! [Mehr]

Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 1 2 3 4 5 6 7
28 8 9 10 11 12 13 14
29 15 16 17 18 19 20 21
30 22 23 24 25 26 27 28
31 29 30 31 1 2 3 4

Keine Termine gefunden

Registrieren und Diskutieren
Diskutieren Sie in unseren Forum über aktuelle Trends und Entwicklungen im Personalwesen. Was finden Sie erwähnenswert? Registrieren Sie sich und diskutieren mit.