Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

News

14. April 2010

Erneuter Anstieg der Online-Stellenangebote im März

Im März verzeichnet der deutsche Online-Stellenmarkt ein Plus von vier Punkten und bestätigt damit den langsam erholenden Trend in der deutschen Wirtschaft, so das Ergebnis des aktuellen Monster Employment Index. Im Vorjahresvergleich liegt der Gesamtindex noch 14 Prozent unter dem Wert des vergangenen Jahres. Fast alle Sektoren verzeichnen im März einen Zuwachs an Online-Stellenangeboten. Nach der Stagnation der Online-Angebote im Medienbereich in der zweiten Jahreshälfte 2009, legt der Bereich Marketing, PR und Medien im März mit acht Punkten zu. Unter den Berufsgruppen schneiden die Fachkräfte in Landwirtschaft und Fischerei (+8 Punkte) erneut am besten ab. Online-Angebote für Dienstleistungspersonal und Verkäufer verzeichnen ebenfalls einen Zuwachs (+5 Punkte). Beide Berufsgruppen entwickeln sich im Jahresvergleich positiv (+11 Punkte / +1 Punkt). Im regionalen Vergleich liegt Baden-Württemberg (+7 Punkte) im März vorne.

„Die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes in Deutschland, insbesondere die gestiegene Nachfrage bei Sektoren, die nicht an den Export gebunden sind, ist ermutigend“, so Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Auch wenn die Anzahl der Online-Jobangebote noch unter dem Niveau des letzten Jahres liegt, belegen auch die aktuellen Zahlen der Bundesagentur, dass die Stabilität des deutschen Arbeitsmarktes bei der Überwindung der Krise förderlich ist.“ Der Monster Employment Index erhebt monatlich die Zahl der im Internet angebotenen Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus.

Positiver Trend im Medienbereich

Mit Entspannung der wirtschaftlichen Lage steigt im März in den meisten Industriesektoren der Monster Employment Index wieder an. Dabei legt der Bereich Marketing und PR am stärksten zu (+8 Punkte). Auch im Finanzsektor (+6 Punkte) und Rechtswesen (+11 Punkte) zeichnet sich ein positiver Trend ab. Der Bereich Management und Beratung hingegen verliert nach einem Plus im Februar in diesem Monat zehn Punkte.

Mehr Jobangebote in fast allen Berufsgruppen

Mit einem Anstieg von acht Punkten verzeichnen Fachkräfte in Landwirtschaft und Fischerei sowie Maschinen- und Anlagenbediener den größten Zuwachs. Besonders letztere bestätigen den positiven Trend im Industriesektor Produktion (+6 Punkte). Im Gegensatz dazu verzeichnet die Berufsgruppe der Manager und Führungskräfte als einzige einen leichten Nachfragerückgang um einen Punkt.

Baden-Württemberg weiterhin mit größtem Nachfrageplus

Baden-Württemberg ist die Region mit dem stärksten Zuwachs (+7 Punkte) an Online-Stellenangeboten im März. Hessen kann diesen Monat einen Zuwachs melden (+6 Punkte); bleibt hinsichtlich der mittel- und langfristigen Entwicklung jedoch eine der schwächsten Regionen. Bayern und Berlin schließen den Monat erneut mit einem Plus von zwei beziehungsweise drei Punkten.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für März im europäischen Vergleich:*

Frankreich              114 (+/-0)

Deutschland            104 (+4)

Niederlande             88 (+3)

Belgien                   102 (+8)

Schweden               132 (+7)

Italien                    126 (+7)

Großbritannien         126 (+2)

Europa                   104 (+3)

* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat in Indexpunkten wieder.

 Home | Artikel | Termine | Mediadaten

HR-Studie Comic

HR-Studie ComicJeder Woche eine neue Studie, jede Woche ein neues Ergebnis, wie kann das sein? Ein Thema für den Personaler Comic! [Mehr]

September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
36 31 1 2 3 4 5 6
37 7 8 9 10 11 12 13
38 14 15 16 17 18 19 20
39 21 22 23 24 25 26 27
40 28 29 30 1 2 3 4

Keine Termine gefunden

Registrieren und Diskutieren
Diskutieren Sie in unseren Forum über aktuelle Trends und Entwicklungen im Personalwesen. Was finden Sie erwähnenswert? Registrieren Sie sich und diskutieren mit.