Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

News

7. August 2013

Kienbaum-Studie: Gehälter von Informatikern und Ingenieuren steigen um mehr als drei Prozent

Die deutschen Unternehmen haben die Gehälter ihrer Informatiker und Ingenieure deutlich angehoben: Binnen Jahresfrist haben sie die Bezüge ihrer Mitarbeiter in der IT und in technischen Funktionen im Schnitt um 3,4 beziehungsweise 3,1 Prozent erhöht. Die Steigerungsraten liegen damit in etwa auf dem Vorjahresniveau: Von 2011 auf 2012 stieg die Vergütung der Informatiker um 3,2 Prozent und die der Techniker um 3,5 Prozent. Das ergaben zwei aktuelle Vergütungsreports der Managementberatung Kienbaum zur Entlohnung von Führungskräften und Spezialisten in IT-Funktionen und technischen Funktionen. Für diese Studien hat Kienbaum mehr als 8.000 Positionen in knapp 1.000 Unternehmen analysiert.

„Trotz des Fachkräftemangels gerade bei Informatikern und Ingenieuren sind deren Gehälter in den vergangenen Jahren im Durchschnitt nicht wesentlich stärker gestiegen als zum Beispiel die Bezüge von Fach- und Führungskräften in kaufmännischen Funktionen oder aus Marketing und Vertrieb. Zwar macht sich die Knappheit von ITlern und Ingenieuren bei Berufseinsteiger und Mitarbeitern, die das Unternehmen wechseln, sehr wohl bei der Gehaltshöhe bemerkbar, angesichts der Masse der bereits eingestellten Mitarbeiter schlägt sich diese Tendenz nicht in der durchschnittlichen Steigerungsrate nieder. Schließlich müssen die Unternehmen auch darauf achten, dass die Gehälter ihrer Informatiker und Techniker im Quervergleich mit anderen Funktionen angemessen sind“, sagt Julia Zmítko, Vergütungsexpertin bei Kienbaum.

 

Führungskräfte verdienen doppelt so viel wie Sachbearbeiter

Informatiker und Ingenieure in Deutschland verdienen als Führungskraft in etwa doppelt so viel wie ihre Kollegen auf Sachbearbeiterebene: Führungskräfte in technischen Funktionen erhalten zum Beispiel durchschnittlich 106.000 Euro im Jahr, während ein Facharbeiter mit technischem Aufgabenbereich lediglich 50.000 Euro jährlich verdient. Spezialisten erhalten im Schnitt eine Vergütung von 67.000 Euro im Jahr. Bei den Mitarbeitern in IT-Funktionen verdienen Führungskräfte mit 114.000 Euro im Jahr ebenfalls mehr als doppelt so viel wie Sacharbeiter mit 47.000 Euro. Spezialisten kommen auf ein Jahresgesamtgehalt von durchschnittlich 66.000 Euro.

 

IT-Spezialisten erhalten häufiger einen Bonus als technische Spezialisten

Die Unternehmen zahlen deutlich mehr Spezialisten in IT-Funktionen einen Bonus als deren Kollegen mit technischen Aufgaben: Während 69 Prozent der IT-Spezialisten eine solche variable Vergütung erhalten, sind es bei den Spezialisten in technischen Funktionen lediglich 56 Prozent. Bei der Höhe des Bonus schneiden die ITler jedoch etwas schlechter ab: Sie erhalten im Schnitt 6.100 Euro variables Gehalt im Jahr, bei Spezialisten in technischen Funktionen sind es 6.800 Euro.

Bei den Führungskräften sind die Unterschiede zwischen Informatikern und Technikern geringer: 84 Prozent der IT-Führungskräfte erhalten einen Bonus, bei den technischen Funktionen sind es 81 Prozent. Mit durchschnittlich 19.600 Euro variabler Vergütung im Jahr zahlen die Unternehmen ihren Führungskräften in der IT etwas mehr als den Kollegen auf gleicher Ebene in technischen Funktionen mit 18.400 Euro.

 

Technische Gesamtleiter sind Spitzenverdiener

Der technische Gesamtleiter eines Unternehmens ist der Spitzenverdiener unter den Führungskräften in technischen Funktionen: Er verdient im Jahr durchschnittlich 168.000 Euro. Auf Platz zwei folgt der Werksleiter mit 157.000 Euro und auf dem dritten Rang liegt der Leiter der Produktentwicklung mit 131.000 Euro. Schlusslicht der Gehaltsrangliste ist der Leiter des Lagers mit durchschnittlich 62.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den technischen Fachkräften sind die Projektleiter in Forschung und Entwicklung sowie der Vertriebsingenieur mit 80.000 Euro, am wenigsten erhalten Spezialisten für Logistik und Supply Chain Management mit 49.000 Euro.

 

Spitzenreiter der IT-Gehaltsrangliste sind die Leiter des Bereichs IT-Architektur,

Methoden und Werkzeuge: Ihr Jahresgesamtgehalt beträgt im Schnitt 124.000 Euro. Die geringste Vergütung unter den IT-Führungskräften erhalten die Leiter des IT-Projektmanagements mit 93.000 Euro. Bei den Fachkräften sind IT-Security-Manager die Topverdiener: Sie erhalten durchschnittlich 81.000 Euro im Jahr. Am wenigsten verdienen hingegen User-Helpdesk-Spezialisten: Ihr Jahresgesamtgehalt beträgt 45.000 Euro.

 

Frauenanteil in der IT ist deutlich höher als in technischen Funktionen

In den IT-Abteilungen deutscher Unternehmen ist der Anteil weiblicher Mitarbeiter wesentlich höher als im technischen Bereich: Zwölf Prozent der ITler sind Frauen, bei den Technikern sind es lediglich sieben Prozent. Zwischen Fach- und Führungsebene unterscheidet sich der Frauenanteil ebenfalls stark: Nur sieben Prozent der IT-Führungspositionen sind mit Frauen besetzt, im technischen Bereich sind es fünf Prozent. Der Frauenanteil in den Fachpositionen beträgt hingegen bei beiden Berufsgruppen 14 Prozent und ist damit ungefähr doppelt so hoch wie auf der Führungsebene.

Die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen sind in der IT relativ gering: Auf der Führungsebene verdienen Frauen vier Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen, bei den Spezialisten drei Prozent weniger. In technischen Funktionen beträgt der Vergütungsabschlag von Frauen gegenüber Männern hingegen sowohl auf der Führungseben als auch bei den Spezialisten 18 Prozent.

 Home | Artikel | Termine | Mediadaten

Personaler Blog
Lesen Sie den Personaler Blog. Alles interessante rund um das Personalwesen -> [Hier]

HR-Studie Comic

HR-Studie ComicJeder Woche eine neue Studie, jede Woche ein neues Ergebnis, wie kann das sein? Ein Thema für den Personaler Comic! [Mehr]

Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 26 27 28 29 30 1 2
49 3 4 5 6 7 8 9
50 10 11 12 13 14 15 16
51 17 18 19 20 21 22 23
52 24 25 26 27 28 29 30
1 31 1 2 3 4 5 6

Keine Termine gefunden

Registrieren und Diskutieren
Diskutieren Sie in unseren Forum über aktuelle Trends und Entwicklungen im Personalwesen. Was finden Sie erwähnenswert? Registrieren Sie sich und diskutieren mit.