Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

News

7. Februar 2008

Niedriglohnbeschäftigung steigt weiter an

Im aktuellen Report des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) beschäftigen sich die Autoren Thorsten Kalina und Claudia Weinkopf mit der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland. Dabei stellen sie eindeutig fest, dass die Niedrieglohnbeschäftigung zunimmt.

Im Report arbeiten die Autoren folgende Punkte heraus:

  • Unter allen abhängig Beschäftigten liegt der Anteil von Niedriglöhnen (un-terhalb von zwei Dritteln des Medians) 2006 bei gut 22% – d.h. mehr als je-de/r Fünfte ist gering bezahlt.
  • Gegenüber 1995 ist der Niedriglohnanteil in Deutschland damit um gut 43% gestiegen.
  • Der durchschnittliche Stundenlohn der Niedriglohnbeziehenden ist seit 2004 gesunken, während er in den Vorjahren gestiegen ist.
  • Überdurchschnittlich betroffen von Niedriglöhnen sind insbesondere Mini-jobber/innen, Jüngere, gering Qualifizierte, Ausländer/innen und Frauen.
  • Der Anteil von Beschäftigten mit abgeschlossener Berufsausbildung am Niedriglohnbereich ist von 58,6% (1995) auf 67,5% (2006) deutlich gestiegen.
  • Im internationalen Vergleich hat Deutschland inzwischen einen hohen Anteil von Niedriglöhnen und eine fast beispiellose Ausdifferenzierung des Lohn-spektrums nach unten.
 Home | Artikel | Termine | Mediadaten

HR-Studie Comic

HR-Studie ComicJeder Woche eine neue Studie, jede Woche ein neues Ergebnis, wie kann das sein? Ein Thema für den Personaler Comic! [Mehr]

Januar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
53 28 29 30 31 1 2 3
1 4 5 6 7 8 9 10
2 11 12 13 14 15 16 17
3 18 19 20 21 22 23 24
4 25 26 27 28 29 30 31

Keine Termine gefunden

Registrieren und Diskutieren
Diskutieren Sie in unseren Forum über aktuelle Trends und Entwicklungen im Personalwesen. Was finden Sie erwähnenswert? Registrieren Sie sich und diskutieren mit.